Page 35

NADA TRAINER 2017

Das Doping-Kontroll-System Empfangsvertreter Im Zuge der Umsetzung des Nationalen Anti Doping Codes (NADC), der seit Januar 2015 gilt, müssen Athleten, die dem NTP oder RTP angehören, den Erhalt von E-Mails der NADA, falls ausdrücklich an-gefordert, bestätigen. Zudem müssen sie einen Empfangsvertreter benennen, an den sich die NADA wenden kann, wenn sie nach Aus-schöpfung aller in ADAMS genannten Kontaktmöglichkeiten nicht zu erreichen sind. Ziel ist es, die Zustellung von NADA-Anschreiben zu verbessern und mögliche Konsequenzen für die Athleten bei Nicht-erreichbarkeit auszuschließen. Dieser Empfangsvertreter können auch Sie als Trainer sein. Der Empfangsvertreter ist gehalten, seine E-Mails möglichst regelmäßig zu kontrollieren. Zudem sollte er sich im steten Austausch mit dem Athleten befinden, also ihn entweder regelmäßig persönlich treffen oder unmittelbar anderweitig errei-chen können. Unbedingt erforderlich ist, dass sich der Empfangs-vertreter gegenüber dem Athleten mit dieser Rolle einverstanden erklärt. Der Empfangsvertreter unterstützt den Athleten dabei, die Informationen der NADA rechtzeitig zu erhalten. Allerdings bleibt der Athlet für die Sicherstellung seiner Erreichbarkeit weiterhin al-lein verantwortlich und trägt dafür auch die Konsequenzen. Fallbeispiel: Meldung über Meldepfl ichtversäumnis Die Situation Ein Athlet wendet sich an Sie als Trainer, da er eine Meldung über ein Meldepfl ichtversäumnis von der NADA erhalten hat. Zu Un-recht, wie er meint, schließlich sei er aufgrund einer Verletzung nicht mehr im A-Kader und habe somit auch keine Meldepfl icht gegenüber der NADA. Was sagt der Standard für Meldepfl ichten? Die Beteiligten vermischen in diesem Fallbeispiel zwei Umstän-de, die zunächst nicht zwangsläufi g miteinander zu tun haben: den verbandsinternen Kaderstatus und die NADA-Testpoolzugehö-rigkeit. Wenn ein Athlet wegen einer Verletzung oder eines Leis-tungsabfalls aus dem A-Kader herausfällt, gilt diese Kaderände-rung nur innerhalb des Verbands. Auf die Testpoolzugehörigkeit der NADA hat diese Herabstufung keinen Einfl uss: Die NADA-Test-poolzugehörigkeit gilt bis zum Ablauf des Testpooljahres, und der Athlet muss bis dahin seinen Meldepfl ichten nachkommen. Das Meldepfl ichtversäumnis wurde somit zu Recht ausgesprochen. Es bestehen nun grundsätzlich drei Möglichkeiten: • Wird der Athlet nach Beendigung des Testpooljahres nicht mehr vom Verband für einen NADA-Testpool gemeldet, weil er dem A-Kader dauerhaft nicht mehr angehört, erlischt auch seine Meldepfl icht. • Möchte der Athlet seine Karriere nach der verbandsinternen Rückstufung während des laufenden Testpooljahres beenden, muss er eine Rücktrittserklärung bei der NADA einreichen – damit scheidet er direkt aus dem NADA-Testpool aus. • Schafft der Athlet verbandsintern den Weg zurück in den A-Kader, wird er vom Verband nach Abschluss des Testpool- jahres wieder für einen Testpool der NADA gemeldet – und muss weiter seine Meldepfl icht erfüllen. In jedem Fall gilt: Bleibt es bei diesem einen irrtümlichen Melde-pfl ichtversäumnis, hat der Athlet nichts zu befürchten, denn ein zu ahndender Verstoß liegt erst mit drei Versäumnissen vor. Begleiter. Experte. Erfolgsgarant. 35


NADA TRAINER 2017
To see the actual publication please follow the link above