Unterstützen Sie ihre Athletinnen und Athleten als Schlüsselperson. 1 Zum Beispiel als Empfangsvertreterin oder -vertreter 2 oder mit Ideen. 3

1 Sich seiner Rolle bewusst sein!

Selbstverständnis

Von Trainerinnen und Trainern wird zunehmend erwartet, auch als Expertin oder Experte für Themen zu agieren, die über die sportpraktische Trainingslehre hinausgehen. Insbesondere die Forderungen, in verschiedensten Bereichen Präventionsarbeit zu leisten, nehmen zu. Die Verantwortung im Rahmen der Anti-Doping-Arbeit stellt hier keine Ausnahme dar.

Das berufliche Selbstverständnis der Trainerin oder des Trainers existiert in den unterschiedlichsten Ausprägungen, denn es betrifft die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen ebenso wie die Arbeit mit mündigen Athletinnen und Athleten. In welcher Entwicklungsstufe sich Ihre Sportlerinnen und Sportler auch befinden mögen, Ihnen als Trainerin oder Trainer wird immer eine pädagogische Verantwortung in Ihrem Handeln zugeschrieben. Daraus erwächst auch die Pflicht, Athletinnen und Athleten in Entscheidungen einzubeziehen, von denen sie persönlich betroffen sind. Dabei sollten auch Entwicklungsmöglichkeiten für die Zeit nach der Sportkarriere nicht aus dem Blick geraten. Denn auch für Spitzensportlerinnen und Spitzensportler gilt: Es gibt ein Leben neben und nach dem Sport – das aber nicht losgelöst vom Sport betrachtet werden kann.

2 Konkrete Unterstützung

Vertreten Sie

Um die Zustellung von NADA-Anschreiben zu verbessern und mögliche Konsequenzen für die Athletinnen und Athleten bei Nichterreichbarkeit auszuschließen, müssen Athletinnen und Athleten, die dem NTP oder RTP angehören, eine Empfangsvertreterin oder einen Empfangsvertreter benennen, an die oder den sich die NADA wenden kann, wenn nach Ausschöpfung aller in ADAMS genannten Kontaktmöglichkeiten die Athletin oder der Athlet nicht zu erreichen ist.

Diese Empfangsvertreterin oder dieser Empfangsvertreter können auch Sie als Trainerin oder Trainer sein. Die Empfangsvertreterin oder der Empfangsvertreter muss ihre oder seine E-Mails möglichst regelmäßig kontrollieren. Zudem sollte sie oder er sich im steten Austausch mit der Athletin oder dem Athleten befinden, also sie oder ihn entweder regelmäßig persönlich treffen oder anderweitig erreichen können. Unbedingt erforderlich ist, dass sich die Empfangsvertreterin oder der Empfangsvertreter gegenüber der Athletin oder dem Athleten mit dieser Rolle einverstanden erklärt. Die Empfangsvertreterin oder der Empfangsvertreter unterstützt die Athletin oder den Athleten dabei, die Informationen der NADA rechtzeitig zu erhalten. Allerdings bleibt die Athletin oder der Athlet für die Sicherstellung seiner Erreichbarkeit weiterhin allein verantwortlich und trägt dafür auch die Konsequenzen.

3 Blick über den Tellerrand

Duale Karriere

Auch Sie als Trainerin oder Trainer können bei Ihren Athletinnen und Athleten anregen, neben bzw. nach dem Sport eine berufliche Zukunft zu planen. GEMEINSAM GEGEN DOPING schafft im Rahmen der Dopingprävention ein Netzwerk, das dabei hilft.

Das Portal Duale Karriere im Spitzensport des DOSB bietet umfangreiche Informationen zu praktischen Hilfsangeboten sowie Strukturen und Zuständigkeiten im deutschen Sportsystem. Zudem vermittelt das Portal Rat suchende Leistungssportlerinnen und -sportler an die jeweils zuständigen Institutionen.

Statement

„Im normalen Trainingsalltag ist es schwer, Anti-Doping-Arbeit zu leisten, weil man durchweg mit dem Training beschäftigt ist. Als Verband vermitteln wir die Inhalte eher auf Seminaren im Rahmen von Lehrgängen. Dazu laden wir uns jemanden von der NADA oder unseren Verbandsarzt ein, da dies die Fachleute sind und sie die wichtigen Informationen am besten weitergeben können.“ - Kim Raisner

Kontakt

Nationale Anti Doping Agentur
Deutschland

Ressort Prävention

Heussallee 38
53113 Bonn

Fon: 0228 81 292 - 0
Fax: 0228 81 292 - 219
praevention@nada.de